Am 2. März 2024 rufen wir gemeinsam mit Animals United und verschiedenen Partnerorganisationen zu einer Großdemo in München gegen Tierhaltung im Zirkus auf. Treffpunkt ist um 12 Uhr am Stachus. Die Demonstration soll laut und bunt dazu beitragen, Tierleid in Shows endlich auch in Deutschland zu beenden. In Europa ist Tierhaltung für Zirkusse zum großen Teil ganz oder teilweise verboten. Doch die deutsche Regierung sperrt sich gegen ein landesweites Verbot und setzt stattdessen auf einen Flickenteppich aus Reglementierungen, deren Durchführung Ländersache ist. Aus diesen Gründen halten Animals United und die Partnerorganisationen diesen Weg für verfehlt:

  • Regeln werden nie zu 100 Prozent befolgt, und mangelhafte Kontrolle macht es den Zirkussen leicht, sie zu umgehen. Solange Zirkusse Tiere halten dürfen, wird es weiter Fälle von Tierquälerei geben, wie sie Augenzeugenvideos und Berichte von ehemaligen Dompteuren in der Vergangenheit öffentlich gemacht haben.

  • Die geltenden Regelungen zur Haltung sind butterweich und Lichtjahre vom Optimum entfernt. Kleine Käfige, Paddocks ohne Tageslicht und Ketten sind z. B. weiterhin erlaubt.

  • Das System Zirkus fördert es, Tiere zu völlig unnatürlichem Handeln zu zwingen. Aus freien Stücken würde kein Fluchttier einen Raum voller johlender Menschen betreten, kein Elefant würde sich auf ein Podest setzen, kein Tiger Männchen machen.

  • Ein guter Zirkus kann auch ohne Tiere ausverkauft sein – das beweisen der Zirkus Roncalli, der Cirque du Soleil, Flic Flac und viele weitere, tierleidfreie Erfolgsgeschichten.

Die Zeit ist reif für einen Zirkus ohne Tierleid. Der Tierschutzverein München ist Mitveranstalter der Demo und wird auch einen Infostand bereitstellen. Kommen Sie am 2. März zum Stachus und kämpfen Sie gemeinsam mit uns für die Rechte der Zirkustiere. Künftig kein Applaus mehr für Tierquälerei!

Alle Neuigkeiten
.